s

Magazin

Nach Hause einladen – ein Plädoyer

Nach Hause einladen – ein Plädoyer

Wenn wir unsere privaten Räume öffnen, gewähren wir einen Blick in unsere ganz persönliche Welt. Ein Fest zuhause auszurichten ist ein Bekenntnis der Freundschaft und ein Akt der Intimität. Die eigenen vier Wände erzählen, wer wir sind und was wir lieben.

Es ist ein großes Geschenk für meine Gäste und ein noch größeres für uns.

Eine Party ist mehr als die Feier selbst, es ist ein ganzheitliches Erlebnis.

Die Sammlung der Augenblicke, die nur im Gesamtpaket eine gelungene Einladung auszeichnen.Es sind die Momente der Vorfreude während der Planung, das Herrichten der Wohnung, das Dekorieren des Tisches, das Zubereiten der Speisen, die glühenden Wangen vor dem Eintreffen der Gäste, das spontane Herauskramen alter Erinnerungsfotos nach dem Dessert. Das Aufdrehen der Musik und der Tanz in der Küche. Die Stille in der Wohnung, verbunden mit einem Hauch Wehmut,  Melancholie, die entsteht, wenn auch der allerletzte Gast gegangen ist.

Das Spülen der Gläser mit Deinem Liebsten und die Rekapitulation der Gespräche.

Das Auffinden von Erinnerungsstücken, die am nächsten Morgen unter dem Esstisch auftauchen.

Ich selbst hatte schon wunderschöne Feiern in Restaurants und gemieteten Locations. Diese waren fantastisch, herrlich organisiert und stimmig inszeniert, aber sie hinterließen bei mir manchmal das Gefühl, als sei ich Gast auf meiner eigenen Party. Dies kann mir zuhause niemals passieren. Hier bin ich vorher und nachher, hautnah dabei.